Energielabel beim Geschirrspüler

Das Energielabel ist eine gesetzlich vorgeschriebene Verbraucherinformation. Um den Energieverbrauch von Geschirrspülern einfach einschätzen und vergleichen zu können, werden die Geräte in Energieeffizienzklassen von A+++ (beste Klasse) bis D (schlechteste Klasse) eingeteilt.

Bei Geschirrspülern wird zusätzlich die wichtige Gebrauchseigenschaft Trockenwirkung in Klassen von A bis G eingestuft. Die bisherige Angabe der Reinigungswirkung entfällt beim neuen Energielabel, da eine Mindestreinigungswirkung vorgeschrieben ist, die der besten Klasse A entspricht.

Das neue Energielabel für Geschirrspüler enthält folgende Informationen:

  • Name oder Marke des Herstellers
  • Typenbezeichnung
  • Energieeffizienzklasse
  • Jahres-Energieverbrauch in kWh basierend auf 280 Standard-Spülgängen
  • Kennzeichnung der Trocknungswirkung in Effizienzklassen von A bis G
  • Kapazität (Anzahl der Maßgedecke*) bei Standardbefüllung
  • Jährlicher Wasserverbrauch in Litern basierend auf 280 Standard-Spülgängen
  • Angaben zur Geräuschentwicklung in dB (A), (Schallleistung)

*ein Maßgedeck beinhaltet: jeweils 1x Essteller, Suppenteller, Dessertteller, 1x Tasse, 1x Glas, 1x ovale Platte, 3x Servierschüssel verschiedener Größe, 5x Besteck und 3x Servierbesteck

Die Einteilung der Energieeffizienzklassen ist dabei abhängig vom Energieverbrauch im vom Hersteller gewählten "Deklarationsprogramm" bei maximaler Beladung.

Energielabel beim Geschirrspüler

Das Standard-Programm ist das effizienteste Programm, bezogen auf Energie- und Wasserverbrauch, um normal verschmutztes Geschirr zu reinigen.

Der auf dem Label angegebene Energie- und Wasserverbrauch wurde unter Laborbedingungen ermittelt. Der tatsächliche Verbrauch hängt z. B. ab von der Programmwahl.

Es lohnt sich weiterhin bei der Geräteauswahl auch die Verbrauchswerte innerhalb der Klasse zu vergleichen, sowie weiterer Spülprogramme.

Achtung: Seit Dezember 2013 dürfen nur noch Geschirrspüler der drei besten Energieeffizienz-Klassen A+++, A++ und A+ in den Handel gebracht werden. Die europäische Ökodesign-Richtlinie sorgt dafür, dass die inneffizienten Geräte vom Markt genommen werden. Obwohl auf dem Energielabel weiterhin 7 Klassen von A+++ bis D abgebildet sind, ist A+ mittlerweile die schlechteste Klasse, die noch verkauft werden darf (siehe Grafik). Etwas großzügiger behandelt werden schmale Geschirrspüler, hier ist zusätzlich noch die Klasse A erlaubt.

 

Die gesamte Grafik als PDF laden

Weiterhin müssen Geschirrspüler mit einer Kapazität von 8 oder mehr Gedecken die beste Trocknungseffizienzklasse A erreichen, bei kleineren Geräten mit einer Kapazität von 7 oder weniger Gedecken ist zusätzlich B erlaubt