Nutzungstipps Backöfen

So können Sie beim Backen und Braten im Backofen Energie sparen:

  • Verzichten Sie auf das Vorheizen des Backofens. Nur bei wenigen Gerichten wie z. B. bei Biskuitrolle oder Pizza mit dünnem Boden führt das Vorheizen zu einem besseren Ergebnis. Auch beim Grillen empfiehlt es sich, das Grillgut gleich einzuschieben, damit die Infrarotstrahlung voll ausgenutzt werden kann. – Achten Sie auf die Herstellerangaben.
  • Verwenden Sie dunkle, schwarz lackierte oder emaillierte Backformen. Sie nehmen die Hitze besonders gut auf.
  • Entfernen Sie nicht genutztes Geschirr und Zubehör aus dem Backofen bevor sie ihn verwenden.
  • Öffnen Sie die Backofentür nicht öfter als unbedingt notwendig. Bei jedem Öffnen geht Wärme verloren und die Back- bzw. Bratdauer verlängert sich.
  • Bei einer Back- bzw. Bratdauer über 40 Minuten empfiehlt es sich, die Restwärme im Backofen zu nutzen. Schalten Sie den Backofen 5 bis 10 Minuten vor Ende der Zubereitungszeit ab. In viele Automatikprogramme (mit oder ohne Unterstützung durch ein Bratenthermometer) ist die Nutzung der Restwärme bereits integriert.
  • Backen Sie mehrere Kuchen am besten nacheinander. Der Backofen ist noch warm, dadurch verkürzt sich die Backzeit für den zweiten Kuchen.
  • Nutzen Sie die vielfältigen Funktionen Ihres Elektroherdes, z. B. kann bei Umluftbetrieb auf mehreren Ebenen gegart werden, sogar die gleichzeitige Zubereitung ganzer Menüs ist möglich.
  • Braten Sie kleinere Fleischstücke auf der Kochstelle, größere Stücke über 1 kg können Sie im Backofen zubereiten.
  • Bei Backöfen mit integrierter Mikrowelle lässt sich im Kombinationsbetrieb die Gardauer um bis zu 50 % verkürzen und bis zu 13 % Energieersparnis erzielen.
  • Beim Erwärmen kleiner Portionen arbeitet ein Mikrowellengerät sparsamer als der Backofen.
  • Mit einem Toaster lassen sich kleinere Mengen an Brötchen energiesparender Aufbacken als im Backofen.