Tipps zum Kauf

  • Nur Waschmaschinen der drei besten Energieeffizienzklassen A+, A++ und A+++ dürfen noch in den Handel: A+ ist also mittlerweile die schlechteste Klasse! Weitere wichtige Angaben auf dem Label sind die Schleuderleistung, die in Klassen von A bis G eingeteilt wird sowie das Geräusch.
  • Wer seine Wäsche maschinell trocknen möchte, sollte beim Kauf der Waschmaschine besonderen Wert auf eine hohe Schleuderdrehzahl legen. Moderne Waschmaschinen erreichen bis zu 1800 Umdrehungen pro Minute und lassen die Restfeuchte in der Wäsche bis auf 42 % sinken. Das ist rd. 30 % weniger Restfeuchte als bei 800 Umdrehungen. Eine geringe Restfeuchte bedeutet nicht nur weniger Energieverbrauch und damit geringere Kosten für die Trocknung, sondern auch Zeitersparnis.
  • Wählen Sie ein Gerät mit Mengenautomatik, hier passt sich der Programmablauf, folglich auch Energie- und Wasserverbrauch, der Wäschemenge an.
  • Nur Kondensationstrockner mit Wärmepumpentechnik erreichen die besten Energieeffizienzklassen A, A+, A++ und A+++. Sie machen bereits über die Hälfte der verkauften Geräte aus. Konventionelle Kondensationstrockner erreichen maximal B.
  • Kaltlufttrockner (Schranktrockner) benötigen den geringsten Energieeinsatz, weisen aber sehr lange Trocknungszeiten auf (bis zu 13 Stunden).
  • Gasbetriebene Ablufttrockner arbeiten zwar effizient, doch Voraussetzung für den Betrieb eines solchen Gerätes ist ein Gasanschluss am Aufstellort.