Energieverbrauch

Aufgrund der europäischen Ökodesign-Verordnung dürfen nur noch Waschmaschinen der drei besten Energielabelklassen A+++, A++ und A+ in den Handel: A+ Geräte sind somit die schlechtesten Geräte! Ein Blick auf das Energielabel lohnt sich trotzdem, die Verbrauchsunterschiede sind immer noch groß. Ein A+++ Gerät spart über 30 Prozent Strom gegenüber einem A+ Gerät. Bei der Waschmaschine informiert Sie das Label auch über wichtige Gebrauchseigenschaften: die Schleuderwirkung des Gerätes wird mit den Klassen A (gut) bis G (schlecht) bewertet.

Waschmaschinen sind in den letzten Jahren deutlich sparsamer geworden wie der Vergleich zeigt. Sowohl Strom- als auch Wasserverbrauch sind bei einem aktuellen Gerät deutlicher niedriger als bei 15 bzw. 10 Jahre alten Geräten. Da kann sich sogar der vorzeitige Austausch einer alten Maschine durchaus lohnen.

Top ist Top: Billig-Geräte innerhalb eines Jahrgangs weisen deutlich höhere Verbräuche auf als Top-Geräte: Die Spanne zeigt die Verbrauchsunterschiede bei hochpreisigen, mittelpreisigen sowie Einstiegsgeräten.

Energieverbrauch

Grafik: Energieverbrauch Waschmaschinen
Dargestellt sind die Durchschnittsverbräuche an Strom in kWh pro kg Wäsche.
Quelle: Öko-Institut, Herstellerangaben

Die gesamte Grafik als PDF laden

Auch die Programmwahl beeinflusst den Energie- und Wasserverbrauch. Je höher die gewählte Temperatur, desto höher der Energieverbrauch. Für normal verschmutzte Koch-/Buntwäsche sind 60 °C ausreichend.

Verbrauchswerte bei unterschiedlichen
Waschprogrammen (ohne Vorwäsche)

Programm Füllmenge Strom-
verbrauch
Wasser-
verbrauch
Ungefähre
Programmdauer
Koch-/Buntwäsche 60 °C 7,0 kg 1,3 kWh 62 l 157 min.
Energielabel-Programm:
Baumwolle 60 °C
7,0 kg 0,86 kWh 52 l 240 min.
Pflegeleichtwäsche 40 °C 3,5 kg 0,53 kWh 45 l 127 min.
Wolle 30 °C 2,0 kg 0,25 kWh 45 l 56 min.

Quelle: AEG (Beispiel)