Menü
Energieverbrauch
Energieverbrauch

© Bosch

Energieverbrauch

Einen schnellen Überblick über den Energieverbrauch liefert das Energielabel. Seit März 2021 ist A die sparsamste Energieeffizienzklasse. Die Europäische Kommission hat die Klassengrenzen so streng definiert, dass die beste Klasse A zur Einführung kaum erreicht wird, damit Raum bleibt für den technischen Fortschritt. Sparsame Geräte sind teilweise in den Klassen B, C, D oder sogar E zu finden. Das Sparpotenzial ist trotzdem beträchtlich: Der Abstand zwischen zwei Klassen beträgt rund 10 bis 16 Prozent.

Der Kauf eines Gerätes mit einer möglichst guten Effizienzklasse bietet Ihnen also zusätzliche Möglichkeiten Energie zu sparen!

Mit Maschine sparsamer als von Hand

Ein guter Geschirrspüler arbeitet viel effizienter als der Mensch allein, wie die Universität Bonn bewiesen hat: durchschnittlich wird für die gleiche Geschirrmenge (12 Maßgedecke) beim Handspülen ca. ein Viertel mehr Strom und sogar fast 4-mal soviel Wasser benötigt! Dazu kommt noch der Zeitaufwand: das Geschirrspülen von Hand dauert rund 80 Minuten während für das Ein- und Ausräumen der Maschine nur 15 Minuten anfallen. Die Programmlaufzeit kommt natürlich noch hinzu, doch da das Gerät nicht beaufsichtigt werden muss, kann sie bequem für anderes genutzt werden.

Warmwasseranschluss

Die meisten Geschirrspüler können wahlweise an die Kalt- oder Warmwasserversorgung angeschlossen werden. Informationen hierzu finden Sie in den Herstellerangaben. Meist ist ein Anschluss ohne besondere Maßnahmen bis zu einer maximalen Zulauftemperatur von 60 °C möglich. Bei einem Warmwasseranschluss werden alle Spülgänge mit Warmwasser betrieben, während beim Kaltwasseranschluss nur das Wasser für den Reinigungs- und Klarspülgang aufgeheizt wird.

Beim Warmwasseranschluss wird der Stromverbrauch reduziert, ein Teil des Energiebedarfs jedoch auf die zentrale Warmwasserversorgung verlagert. Er bietet dann Vorteile, wenn das warme Wasser mit niedrigen Betriebskosten bereitet wird und die Leitungswege kurz sind. Als Faustregel gilt: Einsparungen sind nur dann möglich, wenn nicht mehr als drei Liter Wasser gezapft werden müssen, bis die Temperatur mind. 45 °C beträgt.