Menü
Beheizungsarten

© AEG

Beheizungsarten

Ober- und Unterhitze (Elektrobacköfen)

Die Hitze kommt von Beheizungen, die an Garraumdecke und -boden des Backofens angebracht sind, daher die Bezeichnung Ober- und Unterhitze. Mit dieser Beheizungsart können besonders gleichmäßige Back- und Bratergebnisse erzielt werden. Dazu ist wichtig, dass:

  • nur eine Ebene im Backofen genutzt wird.
  • das Gargut in der richtigen Höhe im Backofen eingesetzt wird.

Bei Ober-/Unterhitze muss meist nicht vorgeheizt werden, zu den wenigen Ausnahmen zählen Gebäcke, wie die Biskuitrolle.

Bietet ein Gerät die gesonderten Heizarten Oberhitze oder Unterhitze bedeutet dies, dass jeweils nur der obere oder der untere Heizkörper in Betrieb sind. Die Oberhitze wird fürs Überbacken, die Unterhitze fürs Nachbacken oder auch zum Einkochen eingesetzt. Bei Gasbacköfen kommt die Hitze in der Regel ausschließlich vom Gasbrenner der sich am Backofenboden befindet.

Umluft/Heißluft (Gas- und Elektrobacköfen)

Die Beheizungsart Umluft gehört mittlerweile ebenfalls zum Standard. Hierbei verteilt ein Ventilator gleichmäßig die Wärme und bringt sie schnell von den Heizelementen zum Gargut. Umluft eignet sich beispielsweise dafür, Brötchen oder Pizzateig schnell knusprig zu backen. Noch gleichmäßigere Ergebnisse liefert ein Ofen mit Heißluftfunktion. Hier strömt bereits heiße Luft in den Garraum, die mit einem Lüfterrad oder einem Ventilator verwirbelt wird. Die Vorteile: Das Vorheizen des Backofens ist dadurch nicht mehr nötig und es ist möglich, mehrere Backbleche gleichzeitig einzusetzen, zum Beispiel mit Plätzchen. Durch die gleichmäßige Hitzeverteilung wird das Gargut auf allen Ebenen einheitlich gebräunt.

Bei Gasbacköfen wird der untere Brenner oder eine Kombination von Heizkörpern verwendet. Heißluftöfen bieten oft auch die sogenannte Pizzastufe, eine Kombination aus Heißluft und Unterhitze: Hier wird die Feuchtigkeit besonders effektiv aus dem Garraum „vertrieben“, so dass z. B. Tiefgekühltes wie Pizza oder Pommes schnell fertig wird und einen knusprigen Boden erhält.

Bei allen Heißluftheizarten sorgt die bewegte Luft für ein schnelles Aufheizen des Garraums, ein Vorheizen ist nicht erforderlich.

Grill (Gas- und Elektrobacköfen)

Die meisten Backöfen haben auch eine Grill-Funktion für gleichmäßiges Bräunen von Fleisch, Fisch oder Gemüse sowie für schnelles Überbacken von Aufläufen und Gratins. Verbreitet ist bei Backöfen mit Grill die Funktion Umluftgrillen, bei Heißluft auch Infrabraten, Heißluftgrillen oder Thermogrillen genannt. Hier bringt ein Ventilator die Grillhitze von allen Seiten ans Gargut, was für eine ideale Bräunung sorgt und Fleisch außen kross werden lässt, ohne das Innere auszutrocknen. Vorheizen ist nicht notwendig.

Auch bei Gasbacköfen kann ein elektrischer Grillheizkörper eingebaut sein – bezüglich des Energiebedarfs unterscheiden sich Gas- und Elektrobacköfen bei dieser Heizart also nicht. Bei Geräten mit zweigeteiltem Grillheizkörper kann für die Zubereitung kleinerer Mengen ein Teil des Grillheizkörpers separat verwendet werden. Um die Wärmestrahlung ganz ausnutzen zu können, sollte auch beim Grillen nicht vorgeheizt werden.

Integrierte Mikrowelle

Der Backofen ist neben der Backofenbeheizung zusätzlich mit einem Magnetron ausgestattet. Durch die Zuschaltung der Mikrowelle beim Backen und Braten lässt sich die Gardauer um bis zu 50 % verkürzen.

Komfortable Extras für anspruchsvolle Hobbyköche

Neben den Grundfunktionen bieten viele Hersteller weitere Zusatzfunktionen für bestimmte Garmethoden. Dazu zählen beispielsweise Warmhalten, Dörren, Vorwärmen, Auftauen, feucht Backen oder Braten und auch die Intensivhitze.

Kombi-Dampfgarer (Integriertes Dampfgarsystem)

Für ambitionierte und gesundheitsbewusste Köche bietet sich ein Kombi-Gerät an, das gleichzeitig auch als Dampfgarer fungieren kann. Dampfgarer garen Gemüse, Fisch oder Fleisch besonders schonend und fettarm mittels Wasserdampf, der das Gargut von allen Seiten umgibt. Dampfbacköfen bieten den Vorteil eines vollwertigen Backofens und Dampfgarers in einem, mit dem sich die Beheizungsarten einzeln oder gemeinsam nutzen lassen. Eine Kombination ist ideal für Gerichte, die viel Feuchtigkeit, aber auch Heißluft benötigen. Während der Dampf das Innere der Speisen weich und saftig hält, verdampft die umgebende feuchte Luft und sorgt für eine knusprige Außenseite. Das ist beispielsweise optimal für Brot, Brötchen, Hefeteig oder Braten. Wie in Bäckereien oder bei Profiküchengeräten (Kombidämpfer) kann der Dampf mit anderen Backofenfunktionen kombiniert werden. Da beim Dampfgaren keine Aromen übertragen werden, kann sogar ein komplettes Menü auf bis zu drei Ebenen gleichzeitig zubereitet werden. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Energie. Es gibt Varianten mit Wasservorratsbehälter oder mit einem festen Wasserzu- und -ablauf.

Sous-Vide: Manche Dampfbacköfen ermöglichen auch das sogenannte Sous-Vide-Garen, eine Zubereitung bei einer maximalen Temperatur von 99 Grad. Der Vorteil des Sous-Vide-Verfahrens liegt darin, dass die Speisen über einen langen Zeitraum in einem luftdichten Vakuum garen und keinerlei Flüssigkeit verlieren. Gewürze und Marinaden ziehen besser in das Gargut ein, die Aromen können sich nicht verflüchtigen. Es eignet sich ideal für Fleisch und Fisch, wodurch eine sehr zarte Textur erreicht wird.

Dampfzusatzfunktion

Zur Ergebnisoptimierung kann Dampf zu den verschiedenen Heizarten dazugeschaltet werden.

Solo-Dampfgarer

Überwiegend werden Solo-Dampfgarer angeboten, die den Wasservorratsbehälter außerhalb des Garraumes haben. Diese Geräte garen bei Temperaturen zwischen 30 bis max. 100 °C. Es gibt außerdem Solo-Druck-Dampfgarer, die zusätzlich Dampfdruckgaren bei Temperaturen von bis zu 120 °C ermöglichen, was die Garzeit deutlich verkürzt. Dafür wird der Garraum hermetisch verriegelt. Diese Modelle brauchen allerdings einen Anschluss an Frisch- und Abwasser sowie einen Drehstromanschluss. Bei Geräten mit zusätzlicher Mikrowellenfunktion garen die Speisen ebenfalls besonders schnell.

Als Hilfe bei der Kaufentscheidung hat HAUSGERÄTE+ wichtige Aspekte rund um das Thema Dampfgarer zusammengefasst. Die Checkliste steht hier zum Download bereit.